Karteninterpretation - Blatt L3924 Hildesheim

5. Anthropogeographischer Überblick

Stefan Engfer - Ties Hildebrand - Erik Larsen - Gunnar Markus



    Startseite

1. Aufgabenstellung

2. Einordnung des Kartenblattes

3. Allgemeine Blattbeschreibung

4. Physischgeographischer Überblick
    4.1. Geologie
    4.2. Hydrologie
    4.3. Böden
    4.4. Vegetation und Landwirtschaft
    4.5. Rohstoffe

5. Anthropogeographischer Überblick
    5.1. Siedlungsgenese des Raumes
    5.2. Ortsnamen
    5.3. Siedlungsformen
    5.4. Hildesheim:
        5.4.1. Historische Stadtentwicklung
        5.4.2. Funktionale Gliederung
    5.5. Verkehrswegenetz
    5.6. Siedlungsentwicklung
    5.7. Raumordnung und Raumplanung

6. Teilsynthesen
    6.1. Physische Gunsträume und
    Siedlungsentwicklung
    6.2. Allgemeine Topographie und
    historische Stadtentwicklung Hildesheim
    6.3. Geologie und Gewässer- /
    Verkehrswegenetz
    6.4. Naturraumpotential und
    Naherholungsgebiete
    6.5. Landnutzung und
    Siedlungsentwicklung
    6.6. Bodennutzung und Wirtschaft /
    Industrie
    6.7. Infrastruktur und Wirtschaft /
    Industrie
    6.8. Bodengüte und Status
    der Bevölkerung

7. Gesamtsynthese

8. Literaturverzeichnis

9. Benutzte Karten

10. Angang: Die Karten und Profile
     10.1. Bodenarten und Bodentypen
     10.2. Gewässernetz
     10.3. Höhenschichten und
     Gewässernetz
     10.4. Höhenschichten mit
     Siedlungsflächen und Verkehr
     10.5. Potentielle Vegetationsdecke
     und aktuelle Waldbedeckung
     10.6. Siedlungsflächen und
     Verkehrswege
     10.7. Entwicklung des
     Gewässernetzes im Leinetal
     10.8. Profilschnitte 1,2,3 und 6
     10.9. Profilschnitte 4 und 5
     10.10. Profil G, Abschnitt 1 und 2
     10.11. Untersuchungsgebiet in
     Google™ Maps

 

Der Kartenausschnitt bildet Hildesheim als den bestimmenden zentralen Ort ab. Daneben finden sich mit Elze und Gronau nur noch zwei weitere Städte, während die übrigen Siedlungen Stadtteile Hildesheims, Dörfer oder Hofformen darstellen. Der Raum ist durch ein dichtes Verkehrsnetz versehen, daß sich vor allem durch die Bundesautobahn 7, Bundes- und Landstraßen, zahlreichen Hauptstraßen und Bahnlinien auszeichnet.

Auffällig durchdringt die ICE-Trasse das Blatt von Nord nach Süd. In Analogie zum Verkehrsnetz ist das Interpretationsgebiet sehr dicht besiedelt, wobei die ebenen Lagen bevorzugt werden. Letztere werden durch die Landwirtschaft intensiv genutzt, welches durch das äußerst verzweigte Wegenetz augenscheinlich wird.


KARTENINTERPRETATION BLATT L3924 HILDESHEIM • Stefan Engfer - Ties Hildebrand - Erik Larsen - Gunnar Markus • 1998


[Impressum] [Haftungsausschluss]