Karteninterpretation - Blatt L3924 Hildesheim

6. Teilsynthesen
    6.6. Bodennutzung und Wirtschaft / Industrie

Stefan Engfer - Ties Hildebrand - Erik Larsen - Gunnar Markus



    Startseite

1. Aufgabenstellung

2. Einordnung des Kartenblattes

3. Allgemeine Blattbeschreibung

4. Physischgeographischer Überblick
    4.1. Geologie
    4.2. Hydrologie
    4.3. Böden
    4.4. Vegetation und Landwirtschaft
    4.5. Rohstoffe

5. Anthropogeographischer Überblick
    5.1. Siedlungsgenese des Raumes
    5.2. Ortsnamen
    5.3. Siedlungsformen
    5.4. Hildesheim:
        5.4.1. Historische Stadtentwicklung
        5.4.2. Funktionale Gliederung
    5.5. Verkehrswegenetz
    5.6. Siedlungsentwicklung
    5.7. Raumordnung und Raumplanung

6. Teilsynthesen
    6.1. Physische Gunsträume und
    Siedlungsentwicklung
    6.2. Allgemeine Topographie und
    historische Stadtentwicklung Hildesheim
    6.3. Geologie und Gewässer- /
    Verkehrswegenetz
    6.4. Naturraumpotential und
    Naherholungsgebiete
    6.5. Landnutzung und
    Siedlungsentwicklung
    6.6. Bodennutzung und Wirtschaft /
    Industrie
    6.7. Infrastruktur und Wirtschaft /
    Industrie
    6.8. Bodengüte und Status
    der Bevölkerung

7. Gesamtsynthese

8. Literaturverzeichnis

9. Benutzte Karten

10. Angang: Die Karten und Profile
     10.1. Bodenarten und Bodentypen
     10.2. Gewässernetz
     10.3. Höhenschichten und
     Gewässernetz
     10.4. Höhenschichten mit
     Siedlungsflächen und Verkehr
     10.5. Potentielle Vegetationsdecke
     und aktuelle Waldbedeckung
     10.6. Siedlungsflächen und
     Verkehrswege
     10.7. Entwicklung des
     Gewässernetzes im Leinetal
     10.8. Profilschnitte 1,2,3 und 6
     10.9. Profilschnitte 4 und 5
     10.10. Profil G, Abschnitt 1 und 2
     10.11. Untersuchungsgebiet in
     Google™ Maps

 

Der Interpretationsraum ist besonders durch seine agrarische Nutzung geprägt. Die Landwirtschaft stellt folglich für einen Gutteil der Bevölkerung direkt oder indirekt die Erwerbsgrundlage dar. Die Wirtschaft und Industrie wird sich daher in starkem Maße an der Verarbeitung der Agrargüter orientieren.

Es liegt nahe, daß also ein Teil der Anlagen der Getreideindustrie (Weizen, Gerste) zuzurechnen, respektive Zuckerfabriken sind. Letztere könnte in der Topographischen Karte 1 : 25 00 Elze 3824 aufgrund der schwarzen Silosignatur bei Nordstemmen nachzuweisen sein. Ackerbaulich nicht genutzte und nicht besiedelte Flächen sind in großem Maße waldbestanden.

Dieser, neben seiner Naherholungsfunktion als Holzlieferant dienende Bereich wird sicher vor allen Dingen nur noch zur Pflege des Bestandes bewirtschaftet.

 


KARTENINTERPRETATION BLATT L3924 HILDESHEIM • Stefan Engfer - Ties Hildebrand - Erik Larsen - Gunnar Markus • 1998


[Impressum] [Haftungsausschluss]